Achtung an alle „Mondsüchtigen“

Am 27. August können Sie gleich sechs Mondgipfel bestaunen. Man spricht hierbei vom „Mond-Quincunx“. Die gut beleuchteten Gebirgsspitzen erheben sich neben dem Mondterminator* nördlich von Copernicus nahe des Kraters Gay Lussac. Gut sichtbar wird dieser Effekt zwischen 22:40 und 00:40 Uhr (MESZ). Der zentrale Einschlagskrater (ohne Zentralberg) hat gerade mal einen Durchmesser von circa 25 Kilometern.

*Es ist die relativ scharfe Tag/Nacht-Grenze auf dem Mond, die als Terminator bezeichnet wird.

Auch am 28. August hat uns der Mond noch etwas Besonderes zu bieten. Von 20 Uhr bis 02:30 Uhr befindet sich dann im Bereich von Sinus Iridum des zunehmenden Mondes der sogenannte Goldene Henkel. Es handelt sich dabei um Bergspitzen eines Ringgebirges, ebenfalls ganz dicht am Terminator. Das Spektakel ist immerhin so auffällig, dass Sie es schon mit einem guten Fernglas sogar noch vor Sonnenuntergang sehen können.

Bild von Ponciano auf Pixabay

Zehn oder elf Tage nach Neumond befindet sich das Tal der Regenbogenbucht (Sinus Iridum) weiterhin im Schatten, aber die hohen Bergspitzen des danebenliegenden Juragebirges werden schon von der Sonne angestrahlt. Wegen ihrer bogenförmigen Anordnung und dem in gelblicher Farbe reflektierten Lichts kam man einst auf die Bezeichnung „Goldener Henkel“. Falls Sie für Ihre Kamera ein passendes Teleobjektiv besitzen, können Sie wunderschöne Bilder davon einfangen.

Empfehlungen für Ihre Reise durch unser Universum*:

Beitragsbild: Bild von adege auf Pixabay